7×7=Slam

20 Sep

Karlsruhe ist Deutschlands Slam-Hauptstadt!

 Ja, ja, ich weiß was ihr jetzt denkt: „Die vom Stadtmarketing behaupten doch ständig, wir in Karlsruhe seien in irgendwas am besten oder besonders toll. Aber das ist doch alles nur Marketing-Blabla und stimmt eigentlich gar nicht.“

Ersteres kann ich bestätigen. Erst vor ein paar Tagen habe ich via Twitter verkündet, Karlsruhe sei Carsharing-Hauptstadt und dass hier im Oktober wieder das größte internationale Maskottchentreffen Deutschlands stattfinden wird, kommunizieren wir auch auf allen Kanälen. Beim zweiten Teil der Behauptung muss ich euch jedoch leider enttäuschen. Selbst wir beim Stadtmarketing haben keine Lizenz zum Rekorde-Ausdenken und Fakten-Schönigen. In Zeiten von Internet, Wikipedia und Co. wäre das auch mehr als dämlich. Wir können nur vermarkten, was schon da ist. Und in oben genanntem Fall sind das eben unzählige Slams.

 Kurze Geschichte des Slams

 Alle heutigen Slam-Formate gehen auf den Urslam, den Poetry Slam, zurück. Erfunden wurde der 1986 von „Slampapi“ Marc Kelly Smith in Chicago, dem traditionelle Gedichtlesungen einfach zu langweilig waren. Die Regeln für Slams jeglicher Art, gehen ebenfalls auf Smith zurück:

  • Es muss ein eigenes Werk vorgetragen werden
  • Performance statt reine Lesung
  • Requisiten und Hilfsmittel sind nicht erlaubt
  • Jeder Slammer hat ein Zeitlimit
  • Die Slammer treten gegeneinander an
  • Das Publikum bestimmt den Sieger

Der Poetry Slam eroberte die Welt und nach und nach entwickelten sich auch viele nichtliterarische Formate, die mehr oder weniger nach denselben Grundregeln ablaufen.

 Von Science bis Geschäftsidee

 In Karlsruhe scheint die Kreativität in der Entwicklung neuer Formate besonders groß zu sein. Neben Gedichten werden hier auch wissenschaftliche Erkenntnisse, Kurzprosa und sogar Geschäftsideen geslammt. Geschäftsideen? Ja, genau. Erst gestern fand im Tollhaus der Slam 7×7 statt. Dabei hatten sieben Karlsruher Kreative sieben Minuten Zeit, sich und ihr Unternehmen zu präsentieren, per Rede, Unplugged-Konzert, Video-Collage oder kleiner Show. Der Kreativität waren naturgemäß keine Grenzen gesetzt. Hier traf der Game-Designer auf den Regisseur und der Zauberer auf den Musikkabarettist. Die Rolle des Moderators/Juryvorsitzenden hatte übrigens das Karlsruher Allroundtalent Martin Wacker inne. Wer nach diesem Abend noch Zweifel hatte, dass die Karlsruher Kreativszene mit den großen mithalten kann, muss sich wohl den Großteil des Abends an der Tollhaus-Bar aufgehalten haben (ich weiß, schon wieder so ein Marketingspruch, aber is doch wahr). Nach diesem Slam der besonderen Art, hab ich einfach mal die Begriffe „Slam“ und „Karlsruhe“ gegoogelt. Hier nur eine kleine Auswahl demnächst stattfindender Slams:

So viele Treffer hätte ich nun wirklich nicht erwartet! Das ist doch eine unglaublich hohe Slamdichte, die wir da in Karlsruhe haben. Damit müssen wir einfach Deutschlands Slam-Hauptstadt sein! Meine kleine Stichprobe ist natürlich kein wissenschaftlicher Beweis, aber ich bin mir schon ziemlich sicher, dass eine systematische Auszählung aller in Deutschland stattfindender Slams zu genau diesem Ergebnis kommen würde. Und für den Fall, dass doch nicht, bedienen wir einfach ein paar Marketing-Clichées und wenden Trick 17 („Mach es so wie Duplo“) an: Karlsruhe ist die Stadt, mit der wahrscheinlich höchsten Slam-Dichte Deutschlands!

^fp

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: