Vom Bürgersinn zur Stadtidentität

10 Dez

Bazon-BrockBereits nach den ersten Worten vom Referenten Prof. Bazon Brock ist klar: das wird kein Standardvortrag zum Stadtmarketing, keine verwertbare Aufzählung von Best Practise Beispielen und schon gar keine leichte Kost. Stattdessen: klare Thesen, kritische Fragen und viel Widerspruch. Stadtmarketing darf sich nicht mit der Veranstaltung von Stadtfesten und Werbeveranstaltungen begnügen. Das Ziel des Marketings ist keinesfalls, mehr Menschen in die Städte zu holen, billige Etiketten aufzukleben oder Superlative in den Vordergrund zu spielen. Das ist alles kalter Kaffee und die Vergangenheit aus der Gründungsphase des Marketings. So wie die Banken im Strudel der Finanzskandale jeden Kredit aufgebraucht haben, so werde es auch für die Marketingleute schwieriger, wenn sie sich nicht ändern.

HAmburg_bcsd bildAuf der Herbsttagung der BCSD in Hamburg war ich verantwortlich für Programm und Moderation. Mehr als 150 Zuhörer verfolgten den Vortrag und ich wusste, dass die Mehrzahl mit diesem Key Note Speaker nicht zufrieden sein wird. Zu abstrakt, zu kritisch, zu wenig praktisch anwendbar. Aber Bazon Brock, den man in Karlsruhe von der Reihe Bürger-Diplom gut kennt, ist bewusst gewählt. Er öffnete den Spannungsbogen für das Tagungsthema, das sich der künftigen Rolle des Stadtmarketings widmet. Und das liegt nach Bazon Brock keineswegs alleine in der Werbung oder der Kommunikation. Sein provokanter Vortrag mündet darin, das Stadtmarketing umzubenennen. „Agentur für die Zivilisierung von Städten“ wäre doch zielführend oder „Agentur für Bürgersinn“ – denn das Marketing ist tot!

Natürlich diskutieren wir im Vorstand des Stadtmarketingverbands schon lange darüber, dass die meisten Menschen Marketing mit Werbung verwechseln und Stadtmarketing insofern falsche Erwartungen und Assoziationen weckt. Aber die Zivilisierung von Städten erscheint uns dann doch zu anmaßend. Dabei verstehen wir uns durchaus als diejenigen, die die Stadtidentität im Fokus unserer Arbeit sehen. Und da bringt der Vortrag von Sebastian Zenker mehr Klarheit. Er forscht an der Universität Rotterdam seit Jahren über Städte und vertritt die Kernthese, dass Städte gar nicht anders können, als zu kommunizieren. Entweder durch Werbung, durch Gebäude, Sehenswürdigkeiten oder Veranstaltungen oder durch die Menschen, die über die Stadt erzählen. Das erzählte Wort ist das glaubwürdige und steht damit auch in Zukunft im Mittelpunkt des Stadtmarketings.

NKAn einem Punkt gehen die beiden Vorträge gut zusammen: Städte werden durch die Menschen zu dem, was sie sind. Bürger und ihr Bürgerstolz entscheiden darüber, an welchem Ort man sich wohlfühlt, entscheiden auch darüber, wie eine Stadt wahrgenommen wird. Das gilt nicht nur für die Kommunikation, sondern auch für die Lösung der wichtigsten Probleme unserer Städte, konkret auch für Karlsruhe. Die benötigten Fachkräfte kommen, wenn sie sich wohlfühlen, wenn sie Menschen treffen, die Ihnen erzählen, wie gut es sich hier leben lässt.

ElbphilharmonieAcht Vorträge und vier Workshops später ist die Herbsttagung in Hamburg vorbei. Wir hatten nach der Publikumsbeschimpfung durch Bazon Brock am Anfang noch einiges erlebt. Haben wahrgenommen dass Hamburg trotz seiner teuren Baustelle der Elbphilharmonie mit 300.000.000 Euro Kostenüberschreitung und vier Jahren Verzug immer noch stolz auf das Gebäude ist. Ich denke, Stolz, das wäre doch ein Ansatz für die Kombilösung. Und wir haben es wieder geschafft, die gesammelten Manager der deutschen Stadtmarketingszene zum Nachdenken zu bewegen. Muss ich im Stadtmarketing vielleicht doch mehr über Qualität nachdenken, mehr über Inhalte und weniger über die Verpackung? Muss ich die Bürger stärker in den Mittelpunkt des Marketings rücken? Doch das wird Thema der nächsten Tagung in Münster sein, wenn wir uns dann mit dem Thema Stadtidentität beschäftigen. Selbstverständlich ist das auch die Aufgabe für uns in Karlsruhe.

Ein Bericht von Norbert Käthler, Geschäftsführer der Stadtmarketing Karlsruhe GmbH und Vorstandsmitglied der BCSD.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: