FameLab – Talking Science

4 Mrz

Letztens wurde ich gefragt, was denn derzeit auf der Arbeit mein nächstes Projekt sei. Meine Antwort (verbunden mit einem breiten Lächeln): FameLab am 15. März. Ich muss dazu sagen, dass FameLab zu meinen absoluten Lieblingsprojekten zählt und ich hierbei gerne ein wenig weiter aushole.Volker Räntzsch_FamLab Teilnehmer

FameLab ist ein internationaler Wettbewerb der Wissenschaftskommunikation. Junge Forscherinnen und Forscher können hier ihre Arbeit prägnant, witzig und verständnisvoll vor einer Fachjury und einem großen Publikum präsentieren. Dazu haben sie lediglich drei Minuten Zeit und dürfen nur die Hilfsmittel einsetzen, die am Körper getragen werden können.

Das klingt alles in allem erst einmal schwer vorstellbar und die meisten werden denken: „Ach, das kann ich eh nicht.“ Aber wenn man darüber nachdenkt, ist man eigentlich recht häufig gefordert in ansprechender und prägnanter Weise über seine Forschungsarbeit zu sprechen – sei es bei Kollegen, die nach dem aktuellen Stand der Dinge fragen oder der Chef, der kurz über den Fortschritt auf dem Laufenden gehalten werden will, die Tante beim Kaffeekranz oder das nette Mädel / der tolle Typ auf der Party.

??????????????????????????????????????????????????????Wenn ich persönlich gefragt werde, warum man bei diesem Format mitmachen sollte, fallen mir sofort mehrere Gründe ein. Zum einen bin ich begeistert von dem hohen Kreativitätspotenzial, das dieses Format bietet. Ob Zellprogrammierung mit dem Nudelholz oder explorierende Sterne mit Hilfe von Tischtennisbällen erklärt werden – es gibt unendliche viele Möglichkeiten sein Thema kreativ und bildlich zu unterstützen. Hier geht es einfach um verständliche Wissenschaft einmal anders. Darüber hinaus ist es eine sehr gute Übung für die jungen Forscherinnen und Forscher. Wie verpacke ich meine komplexen Forschungsergebnisse prägnant und für ein breites Publikum verständlich? Und diese Übung erfolgt auf internationalem Niveau! Nach den sieben regionalen Vorentscheiden, geht es zum Deutschlandfinale. Danach winkt der Gewinnerin / dem Gewinner eine Reise nach Cheltenham (UK) und, neben über 20 weiteren „FameLabbern“ aus der ganzen Welt, die Teilnahme am internationalen Finale. Neben dem Übungsaspekt, sind die nationalen und internationalen Kontakte, die man als Teilnehmer hierbei knüpfen kann, ein weiterer guter Grund.

Letztendlich ist FameLab ein sehr visuelles, mitreißendes Format. Am besten versteht man, was ich meine, wenn man sich die Vorträge der letzten Jahre ansieht. Und wenn ich jetzt noch nicht davon überzeugen konnte, dass sich eine Teilnahme lohnt, kann man sich hier auch noch einmal über die Erfahrungen  und Beweggründe ehemaliger Teilnehmer informieren.Famelab 2012 im Tollhaus Karlsruhe

Neben der persönlichen Begeisterung, die ich mit diesem Projekt verbinde, bietet es auch eine ordentliche Portion Nervenkitzel. Typischerweise entscheiden sich die meisten Teilnehmer erst kurz vor Deadline endgültig dazu sich anzumelden, sodass ich immer nervöser werden muss: Wie wird der finale Ablauf am Veranstaltungsabend sein? Werden sich auch genug Leute anmelden? Was ist der Plan B? 2012 Finale

Und wenn ich diese Fragen und Szenarien dann mehrmals im Kopf durchgespielt habe, wird letztendlich doch alles gut. Ich habe genug Teilnehmer mit tollen, spannenden Vorträgen, das Publikum ist begeistert und alles läuft glatt.

Anmeldungen nehme ich noch bis zum 14. März an, aber ihr müsst nicht bis zu diesem Tag warten. Jede Anmeldung schont meine Nerven ein wenig mehr und ich freue mich über jede weitere Teilnehmerin und jeden weiteren Teilnehmer!

Infos, Videos und Anmeldung unter www.wissenschaftsbuero.karlsruhe.de oder www.famelab-germany.de

^fn

#FameLabKA

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: