Archiv | Mai, 2013

Von Erfindern und Telefonen

29 Mai

Layout_Visual_Erfindernacht_295x198_rgb_72dpi_0414Bei der Erfindernacht, dem Kostümexperiment, werden zur Eröffnung des Stadtgeburtstags „Karlsruhe will es wissen“ im Schlossgarten am 21. Juni alle Besucher eingeladen, den eigenen Erfindergeist zu wecken und ein Kostüm zu gestalten. Ob als Erfinder, als Künstler oder als Erfindung selbst, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Das sagt sich so leicht – dachte ich mir – aber wer ist denn der genialste Erfinder? Oder welche tolle Erfindung möchte ich mit einem Kostüm besonders ehren?

Telefon auf KopfAlso lasst uns doch den Spieß mal umdrehen, den Ball zurückspielen und direkt nachfragen: Welche großartige Erfindung macht das Kostümexperiment überhaupt erst möglich? Für mich ist das ganz klar das Telefon. Denn neben all dem menschlichen Erfindergeist, der hinter der Konzeption und Umsetzung der Veranstaltung steckt, wäre die Organisation ohne ein Telefon nicht durchführbar. Als Veranstaltungsformat, das sowohl von externen als auch internen Mitarbeitern des Stadtmarketings geplant wird, ist dieses Kommunikationsmittel unersetzlich. Kurz mal eben die neusten Gedanken austauschen, das weitere Vorgehen absprechen, die aktuellen Erfolge mitteilen, all das wäre ansonsten gar nicht möglich. IMAG0502

Nur dank eines regen Austauschs können ein „Big Walk“ mit Marchingband, eine ganz besondere „Dating Show“ auf der Schlossterrassen-Lounge und ein Cocktaillabor entstehen. Und auch die Idee mit dem Kostümwettbewerb und der Electro-Swing-Party im Gartensaal und auf der Terrassenlounge, bei der alle Kostümierten die ganze Nacht lang miteinander feiern können, wurden mittels Fernsprecher abgestimmt. Es steht also fest – ohne Telefon, keine Erfindernacht. Folgeschritt: gebastelte Wählscheibe auf den Bauch binden, Hörer auflegen – das Kostümexperiment kann losgehen. ^nc

EFFEKTE-Rallye oder „Eine vegetarisch-wissenschaftliche Schnitzeljagd“

24 Mai

Screen Shot 2013-04-02 at 3.57.20 PMJeder mag doch Schnitzel. Sogar Vegetarier, sofern die Schnitzel die Vorsilbe „Gemüse“ haben. Was liegt da also näher, als auch beim Wissenschaftsfestival EFFEKTE eine Schnitzeljagd zu veranstalten?
Da in Karlsruhe die elektromagnetische Welle entdeckt wurde, ohne die es heute kein Smartphone gäbe, machen wir die Schnitzeljagd selbstverständlich per App und Smartphone. Ach ja und es geht natürlich um Wissenschaft. Screen Shot 2013-04-02 at 3.56.55 PM
Einfach ab dem 21. Juni die App herunterladen, Route und Schwierigkeitsgrad auswählen und los geht die Frage- und Antwort-Reise durch die Karlsruher Forschungslandschaft.
Aktuelle Infos zur EFFEKTE-Rallye gibt’s auch auf twitter unter #erallye. ^fp

Für jeden eine Drais-Urkunde!

23 Mai

IMAG0441Die Draisine ist on Tour! Unser Roadshowteam veranstaltete am 17. Mai  zusammen mit dem Kinder- und Jugendhaus in der Waldstadt  ihr ganz eigenes Draisinenrennen und ich war dabei.

Mein Praktikanten-Kollege Max begleitete mich am vergangenen Freitag freundlicherweise in die Waldstadt. O-Ton Max: „Da das meine erste Draisinen-Roadshow war, war ich sehr gespannt, wie das ganze ablaufen sollte – und war total überrascht von dem grandiosen Event, das im Jugendtreff aufgezogen wurde.“

IMAG0413Eigens angefertigte Plakate hatten den Kindern und Jugendlichen unser Kommen bereits angekündigt und alle waren schon in freudiger Erwartung. Die Kiddies haben sogar Start- und Zielschilder gebastelt, die Betreuer haben Urkunden vorbereitet.  Die skeptischen Blicke, als wir die Draisinen zur Rennstrecke brachten, waren bald verflogen, als ich dem jungen Publikum erklärte, wie man auf einer solchen Laufmaschine vorwärts kommt.IMAG0437

Und dann begann der Spaß – stundenlang probieren die  jungen Besucher des Jugendtreffs unsere Draisinen aus, voller Begeisterung und mit leuchtenden Augen. Nach ein paar Proberunden ging es dann für die Zeitnahme an den Start. Mit großem Ehrgeiz fuhren die Jungs und Mädels aus der Waldstadt ihre Runden. Die Rennen wurden alle mit der Kamera gefilmt. Kameramann war einer der Teenies vom Jugendtreff, welcher uns in der Pause zu einem Interview bat und von unseren Erzählungen zu Karl Drais hoch auf begeistert war.

IMAG0451Am Ende bekamen alle Teilnehmer eine Urkunde mit einem Foto von sich auf der Draisine und ihrer jeweiligen Bestzeit, für Max und mich gab es ein Eis 🙂

Als wir gegen abends unsere Sachen packen mussten, waren wir uns ziemlich sicher, dass wir den einen oder anderen beim großen Draisinenrennen vom 21. bis 23. Juni vor dem Schloss wiedersehen werden.^cl

Ein Kreis wird blau

23 Mai

DSC00634Zu ihrem Ehrentag soll die Stadt Karlsruhe ganz besonders schön aussehen – und da darf einer natürlich nicht fehlen: der Kreis. Als wesentliches Element des Karlsruher Stadtgrundrisses umschließt er das Schloss, den Geburtsort Karlsruhes. Natürlich wollen wir ihn daher besonders am Stadtgeburtstag feiern und für alle sichtbar machen. Dazu wird er mit einer 1,20 Meter breiten Linie einmal rund um das Schloss markiert. Da der Stadtgeburtstag in diesem Jahr im Zeichen der Wissenschaft steht war schnell klar, dass dazu nur eine Markierung in blau – der Karlsruher Farbe der Wissenschaft – in Frage kommt.

DSC00649Doch blau ist nicht gleich blau und damit das Ganze pünktlich zum Stadtgeburtstag vom 21. bis 23. Juni auch wirklich perfekt aussieht, haben wir das jetzt schon mal getestet. Weil es sich bei der Farbe um ein umweltfreundliches Naturprodukt handelt, helfen RAL- und CMYK-Werte dabei leider nur bedingt weiter. Denn um den gewünschten Farbton zu bestimmen, müssen die unterschiedlichen Bodenbeläge beachten werden, auch die Sprühhöhe galt es zu perfektionieren. Dann wurde getestet: Weiß mit 400ml blau, dann mit 300 und 200ml, dann mit weiteren 50ml rot und mit schwarz. Die Farbtöne galt es zudem verschieden zu kombinieren – zwischendurch immer wieder das Gerät reinigen und zur finalen Beurteilung warten bis alles getrocknet ist.

DSC00681Fazit: in Karlsruhe blau machen bedeutet Produktivität auf ganzer Linie. Denn natürlich haben wir letztendlich keine Mühen gescheut, um den Kreis besonders hübsch zu machen. Man darf also gespannt sein auf den Stadtgeburtstag, wenn der Kreis in vollem Blau erstrahlt. (^nc)

AHA-EFFEKTE

21 Mai

Bodenlos_Bild für ProgrammheftBodenlose EFFEKTE auf dem Friedrichsplatz – wie auf dem Friedrichsplatz? Ich dachte das Wissenschaftsfestival findet rund um das Karlsruher Schloss und vor allem im Schlossgarten statt. Und wieso überhaupt bodenlose EFFEKTE? Ist „bodenlos – durch die luft und unter wasser“ nicht die Große Landesausstellung im Naturkundemuseum, die seit dem 25. April läuft? Unwissende könnten jetzt kurzzeitig irritiert sein.

Beim Nachlesen auf der EFFEKTE-Homepage wird allerdings schnell klar, am Samstag, 29. Juni, steht der Friedrichsplatz ganz im Zeichen der Wissenschaft und wird für einen Tag zur Bühne für die unterschiedlichsten Aktionen und Experimente im Rahmen des zehntägigen Wissenschaftsfestivals.

HfM_Karlsruhe klingt - music to goBoden gewinnen an diesem Tag auch die Studierenden der Hochschule für Musik auf dem Friedrichsplatz, denn „Karlsruhe klingt – music to go“ lässt die Innenstadt wieder zur großen Open-Air-Bühne werden.

Aktuelle Infos gibt es auch auf Twitter unter #effekte13 und #1tagbodenlos.

(^dm)

Das Bewegungslabor – ein Selbstexperiment

16 Mai

Bewegungslabor beim Karlsruher StadtgeburtstagBeim Herumstöbern auf der Stadtgeburtstags-Homepage ist mir heute eine interessante Veranstaltung über den Weg gelaufen. „Bewegungslabor“ lese ich da und etwas von „sich selbst und seine Fähigkeiten austesten“. Gute Idee, habe ich mir gedacht, das kann man doch bestimmt auch mal im Büro ausprobieren. Damit begann mein Selbstexperiment, dessen Ergebnisse ich euch natürlich nicht vorenthalten will:

  • Gleichgewicht: Auf den Wasserkocher warten und dabei durchgehend auf einem Bein stehen –> Note: 1
  • Beweglichkeit: Schneidersitz auf dem Bürostuhl, trotz hochgeklappter Armlehnen –> Note: 1,5
  • Kraft:  drei volle Wasserflaschen auf einmal aus dem Vorratsraum holen –> Note: 2,5
  • Fitness: die Treppe statt den Fahrstuhl nehmen und dabei nur ein bisschen außer Atem kommen –> Note: 2
  • Geschicklichkeit: die Gläser so in der GeschirrmasSich austesten beim Karlsruher Bewegungslaborchine stapeln, dass sie nicht kaputt gehen -> Note: 3

Ich gebe ja zu, da ist noch Luft nach oben! Aber ich habe auch mit Absicht nicht alles gegeben, um meine Kräfte für das offzielle Bewegungslabor am 22. und 23. Juni im Karlsruher Schlossgarten zu schonen. Schließlich will ich bei Pipe-Juggling, Aero-Trimm, Laktat-Test  und den 22 anderen Labor-Stationen eine gute Figur machen. Was sollen denn sonst die Kollegen von mir denken?

Aktuelle Infos zum Bewegungslabor gibt’s übrigens auch auf Twitter unter #sglabor.

(^fp)

Bauzaun gibt Antworten – ein Interview.

14 Mai

Die Vorbereitungen für das Wissenschaftsfestival EFFEKTE erinnern mich doch sehr an die Organisation einer richtig guten Fete. Jeder bringt etwas mit und jeder trägt zum Erfolg der Veranstaltung bei, indem er oder sie verantwortlich ist für ein Puzzle-Teil.

So ist es auch bei uns im StadtmarkeTeam. Jedes EFFEKTE Highlight hat seine ganz persönliche Betreuung durch eine Kollegin oder einen Kollegen. So kümmert sich z.B. Christoph Funk um die Bauzäune in Karlsruhe. Denn ja, auch sie werden Teil des großen EFFEKTE-Puzzles.

EFFEKTE BauzaungestaltungStadtmarkeTeam: Was ist das Besondere an der EFFEKTE-Bauzaungestaltung?

Christoph:  Die EFFEKTE-Bauzäune bringen 23 sehr verschiedene Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen gemeinsam auf die Bauzäune der Innenstadt. Neben den Steckbriefen und Bildern der Einrichtungen stehen Fragen von Karlsruherinnen und Karlsruhern, aber auch von Menschen aus ganz Deutschland, an die Wissenschaft. Die Bauzäune versinnbildlichen deshalb aus meiner Sicht das Wissenschaftsfestival EFFEKTE als Ganzes. Sie bringen die Wissenschaften mit den Karlsruherinnen und Karlsruhern zusammen – und das mitten in der Innenstadt.

StadtmarkeTeam: Was war bisher dein Lieblingsmoment in der Vorbereitungsphase?

Christoph: Im Laufe der Vorbereitung habe ich sehr viel über die große Vielfalt der Karlsruher Wissenschaftslandschaft gelernt.  Wer weiß schon, dass es in Karlsruhe eine Bundesanstalt für Wasserbau oder drei sehr verschiedene Fraunhofer-Institute gibt?

StadtmarkeTeam: Auf was freust du dich, wenn die Bauzäune mit den Bannern ausgestattet sind?

Christoph: Ein derartiges Projekt lässt sich nicht alleine realisieren. Dazu bedarf es sehr vieler Abstimmungen. Zusammen mit meiner Kollegin Eva Bulling vom Kooperationsmarketing mussten im Vorfeld viele Gespräche mit der KASIG und den beteiligten Bauunternehmen geführt werden. Die Agentur Helden&Mayglöckchen hat nicht nur die Gestaltung geliefert, sondern auch Nachtschichten eingelegt, um die Termine zu halten. Unsere Druckerei, mit der wir schon lange zusammen arbeiten, hat große Erfahrung mit Bauzaunbannern, und kann deshalb just in time pünktlich hängen. Schließlich wäre das Projekt ohne die Kooperationsbereitschaft der 23 teilnehmenden Einrichtungen, allen voran die Partner des Kernprojektteams, nicht denkbar gewesen. Wenn die Banner Ende Mai gehängt werden, werden die Ergebnisse unserer gemeinsamen Arbeit  für ein Jahr in der Innenstadt zu sehen sein.

Mehr zum Thema EFFEKTE Bauzaungestaltung gibt’s auch über unseren Twitter-Kanal und den Hashtag #bzäune13.

(^vs)

Baden-Württemberg für Deutschland!

8 Mai

Sa, 04. Mai 2013, 21.51 Uhr, Ringlokschuppen, Bielefeld

Berend und Tran vor der Show 900 Zuschauer warten gespannt auf die Verkündung des Gewinners des FameLab Germany Finales 2013. Peter-Mathias Gäde, Chefredakteur von GEO und Mitglied der Jury beim nationalen Finale, zieht die Jurybegründung noch ein wenig weiter in die Länge, um die Anspannung von Teilnehmern und Publikum noch zu steigern. Doch spätestens mit Bezug zur „kleinsten Teilnehmerin“ ahnen alle,  wer das Siegertreppchen des heutigen Abends erklommen hat: Tran Nguyen!

Standing ovations und tosender Beifall, nicht nur die Jury ist begeistert von der Zweitplatzierten des FameLab Vorentscheids Baden-Württemberg. Die 21-Jährige Medizinerin überzeugte mit ihrem Vortrag zur Zerstörung von Bakterien-Netzwerken durch „Anti-Teamwork statt Antibiotika“.

Die Siegerin: TranMit dem Gewinn ist für die immer-strahlende Tran die Teilnahme am internationalen FameLab Finale verbunden. Am 07. Juni findet dieses im Rahmen des Cheltenham Science Festivals in England statt. Dort wird die kleine Baden-Württembergerin gegen 22 junge Wissenschaftler aus der ganzen Welt antreten um den Titel FameLab International champion 2013!

In vier Wochen heißt es dann wieder: Daumen drücken! Aber wir wissen ja alle: Die Kleinsten werden die Größten sein! (^fn)

Das Westfalen-Blatt hat zum Finale in Bielefeld eine tolle Bildergalerie online gestellt, auf der ihr euch zu dem Geschilderten auch visuell ein Bild machen könnt (Anm. d. Red.). Hier der Link:
http://www.westfalen-blatt.de/lokalnachrichten/bildergalerien/bielefeld/3/#c3068

Sattelt die Pferde, und setzt die Segel – Karlsruhe will es wissen!

3 Mai

Was für eine spannende Woche liegt hinter mir und dem ganzen StadtmarkeTeam! Nachdem wir seit Monaten daran gearbeitet haben, steht die Reiseroute im Social Web für die kommenden Wochen bis zur großen Eröffnungsveranstaltung des 298. Karlsruher Stadtgeburtstags und EFFEKTE nun fest.

Da war ich schon ein bisschen froh, den Maifeiertag als kleine Verschnaufpause gehabt zu haben – und um alles etwas sacken zu lassen. Nun sind wir ausgerüstet, die Twitter, Youtube und Facebook -Taschen vollgepackt mit spannenden Geschichten, mit denen wir euch die Zeit bis zum 21. Juni etwas versüßen wollen. Und wie bei einem echten Abenteuer wird hier einiges passieren!

Nun geht sie endlich los, die heiße Phase unserer Vorbereitung auf den Stadtgeburtstag und das daran anschließende Wissenschaftsfestival EFFEKTE. Mit dem Pressetermin zu Tribut an Carl Benz im Februar konnte ich schon leise ahnen, was mich in meinem 6-monatigen Pressepraktikum hier beim Stadtmarkting erwartet. Mittlerweile habe ich schon einen ganzen guten Überblick und weiß daher auch: das wird eine ganz große und vorneweg tolle Sache! Feuerwerk über dem Karlsruher Schloss

Mit der großen Pressekonferenz am kommenden Dienstag fällt für uns im Presseteam der offizielle Startschuss. Es werden die insgesamt 15 Highlights im Programm vorgestellt: vom Bewegungslabor über die Erfindernacht bis hin zu Wissenswerkstatt – hier ist definitiv für jeden Besucher etwas dabei!

Wir hoffen, ihr freut euch genauso wie wir uns und wünschen: gute Reise!

(^vs)

Auf die Draisinen – die Roadshow hat begonnen!

2 Mai

Draisinen-RoadshowAm 20. April war es so weit: unsere Draisinen-Roadshow nahm Fahrt auf. Den Auftakt veranstaltete Höfel Event. Für mich ging’s dann in der Walpurgisnacht los. Zusammen mit meiner Kollegin Anna-Renate Sörgel war ich auf Maifesten in Rintheim, Daxlanden, Rüppurr und im Oberwald unterwegs. Nicht nur unsere feschen Draisinen “KA2015“ und „Goldi“ kamen sehr gut bei den Besuchern und Probefahrern aller Altersklassen an, sondern auch die Ankündigung unseres Radachters, der beim Draisinenrennen im Juni Probe gefahren und ersteigert werden kann. Wir hatten richtig viel Spaß und haben High-Tech Draisinen gehen auf Roadshowviele Fotos gemacht. Um euch einen kleinen Eindruck von unserer Roadshow zu geben, hat unser Presse-Team eine Auswahl auf Facebook veröffentlicht. Ein Foto als kleines Andenken kommt eben immer gut an!

Schaut einfach selbst mal vorbei und probiert die Draisinen aus! Unser Twitter-Team veröffentlicht alle weiteren Termine zeitnah auf Twitter. Einfach nach #drais13 suchen. Der nächste Roadshow-Termin ist schon an diesem Samstag (4. Mai). Von 11-12 Uhr werden wir beim Marktfrühschoppen in der Nordweststadt und von 13-15 Uhr beim Jugendtreff in Grötzingen vor Ort sein.

Bis dahin, eure Volksvertreterin der Draisine, Carolin Lehmann

(^cl)