Archiv | September, 2014

„Meeting Point – Turmbergterrasse“

23 Sep
^sl und ^nj in schickem gelben Gewand

^sl und ^nj in schickem gelben Gewand

„Die erste Praktikumswoche – viele neue Gesichter, Eindrücke und Begriffe. Schon nach ein paar Tagen hat mich das Stadtgeburtstagsfieber voll erwischt. Die Vorbereitungen für den kommenden Festivalsommer laufen aber nicht nur im Team KA300 auf Hochtouren. Auch auf dem Durlacher Turmberg sind die Bauarbeiter fleißig am Werk. Denn pünktlich zum Stadtgeburtstag soll die neue Aussichtsterrasse am Turmberg fertig sein…“

(^sl)

Ihr wollt wissen, was Sandy auf dem Turmberg gemacht hat und warum sie dabei eine wunderschöne gelbe Weste anhatte? Dann bitte einmal folgen…und zwar zum neuen, kunterbunten Team KA300-Blog!

Advertisements

Ob das wohl gut geht…?

8 Sep

„Do you want to increase your rate of success? Then double your rate of failure“ (Brian Tracy)

The Creative ProcessDie nächste Ausgabe des Wissenschaftsfestivals EFFEKTE wird nicht nur gut, sondern auch ehrlich! Endlich plane ich mein lange gehätscheltes Gedankenkind, die „Galerie des Scheiterns“ für Juni 2015. Warum immer so tun, als liefe im Leben, und auf der Suche nach neuen Erkenntnissen, alles glatt? Die besten – und wohl die meisten – Innovationen, Entdeckungen, künstlerischen Leistungen sind deswegen entstanden, weil einer nicht aufgegeben hat, obwohl es zunächst (mit Verlaub) Scheiße lief. Der Erfindung der Glühbirne gingen missglückte Versuche mit Tausenden falscher Kohlefaserfäden voraus. Irgendwann war sie dann da, die elektrische Beleuchtung, und hat unser aller Leben von Grund auf verändert. „Ein Misserfolg war es nicht“ meinte Edison selber dazu, „denn wenigstens kennt man jetzt 2000 Arten, wie ein Kohlefaden nicht zum Leuchten gebracht werden kann.“

Was zeichnet uns Menschen aus in unserer Eigenschaft, uns aufzurappeln? Neudeutsch nennt man das „Resilienz“, die Fähigkeit mit Frustration und Rückschlägen umzugehen. Und warum wird die Pleite, die doch zu unser aller Leben dazugehört, stigmatisiert und so gerne totgeschwiegen? Langsam entwickle ich mich zur Scheiterologin, lese massenhaft Bücher, Artikel und Blogposts zum Thema und hoffe, bei aller Affinität zu den ganzen ermutigenden Botschaften, schon, dass es nicht abfärben möge, dass ich nicht auch scheitere mit meinem Projekt, meiner Karriere, meiner Beziehung. Keiner wünscht sich, auf die Schnauze zu fallen, so sehr kann man das Scheitern nicht philosophisch verbrämen. Aber: sich einer neuen Sicht auf die Dinge schulen, das kann man durchaus.

Versuchen, nicht den Wert seiner ganzen Person in die perfekte Umsetzung einer Diplomarbeit zu legen, oder sich fertig zu machen wenn man beim Marathon „nur“ den 2. Platz belegt. Regelmäßig zurückschauen in der Zeit und entdecken, wofür der Lauf der Dinge doch am Ende gut war. Oder ganz abstrakt, anerkennen, dass es nur unsere Lesart, unsere Erwartungshaltung ist, die einem neutralen Handlungsresultat den Stempel „Erfolg“ oder „Pleite“ aufdrückt. Das machen nur wir, der Welt ist alles gleich.

Im Vorjahr haben wir mit der „Show des Scheiterns“ einen Aufschlag gemacht, dieses Mal will ich in einer kleinen Ausstellung am letzten Juni-Wochenende diesen Fragen zusammen mit unseren Gästen nachspüren. Hier laden dann nicht nur witzige und interaktive Exponate und Programmpunkte zum Verweilen, sondern auch euer konkreter Input wird gebraucht. Kann ja nicht sein, dass nur ich hier den Murx produziere… aber mehr dazu später!

(^ap)