Tag Archives: Galerie des Scheiterns

Ob das wohl gut geht…?

8 Sep

„Do you want to increase your rate of success? Then double your rate of failure“ (Brian Tracy)

The Creative ProcessDie nächste Ausgabe des Wissenschaftsfestivals EFFEKTE wird nicht nur gut, sondern auch ehrlich! Endlich plane ich mein lange gehätscheltes Gedankenkind, die „Galerie des Scheiterns“ für Juni 2015. Warum immer so tun, als liefe im Leben, und auf der Suche nach neuen Erkenntnissen, alles glatt? Die besten – und wohl die meisten – Innovationen, Entdeckungen, künstlerischen Leistungen sind deswegen entstanden, weil einer nicht aufgegeben hat, obwohl es zunächst (mit Verlaub) Scheiße lief. Der Erfindung der Glühbirne gingen missglückte Versuche mit Tausenden falscher Kohlefaserfäden voraus. Irgendwann war sie dann da, die elektrische Beleuchtung, und hat unser aller Leben von Grund auf verändert. „Ein Misserfolg war es nicht“ meinte Edison selber dazu, „denn wenigstens kennt man jetzt 2000 Arten, wie ein Kohlefaden nicht zum Leuchten gebracht werden kann.“

Was zeichnet uns Menschen aus in unserer Eigenschaft, uns aufzurappeln? Neudeutsch nennt man das „Resilienz“, die Fähigkeit mit Frustration und Rückschlägen umzugehen. Und warum wird die Pleite, die doch zu unser aller Leben dazugehört, stigmatisiert und so gerne totgeschwiegen? Langsam entwickle ich mich zur Scheiterologin, lese massenhaft Bücher, Artikel und Blogposts zum Thema und hoffe, bei aller Affinität zu den ganzen ermutigenden Botschaften, schon, dass es nicht abfärben möge, dass ich nicht auch scheitere mit meinem Projekt, meiner Karriere, meiner Beziehung. Keiner wünscht sich, auf die Schnauze zu fallen, so sehr kann man das Scheitern nicht philosophisch verbrämen. Aber: sich einer neuen Sicht auf die Dinge schulen, das kann man durchaus.

Versuchen, nicht den Wert seiner ganzen Person in die perfekte Umsetzung einer Diplomarbeit zu legen, oder sich fertig zu machen wenn man beim Marathon „nur“ den 2. Platz belegt. Regelmäßig zurückschauen in der Zeit und entdecken, wofür der Lauf der Dinge doch am Ende gut war. Oder ganz abstrakt, anerkennen, dass es nur unsere Lesart, unsere Erwartungshaltung ist, die einem neutralen Handlungsresultat den Stempel „Erfolg“ oder „Pleite“ aufdrückt. Das machen nur wir, der Welt ist alles gleich.

Im Vorjahr haben wir mit der „Show des Scheiterns“ einen Aufschlag gemacht, dieses Mal will ich in einer kleinen Ausstellung am letzten Juni-Wochenende diesen Fragen zusammen mit unseren Gästen nachspüren. Hier laden dann nicht nur witzige und interaktive Exponate und Programmpunkte zum Verweilen, sondern auch euer konkreter Input wird gebraucht. Kann ja nicht sein, dass nur ich hier den Murx produziere… aber mehr dazu später!

(^ap)

Advertisements

Heut is so a schöner Tag …. Teil 2

28 Jun

Und wer dachte bei „Heut is so ein schöner Tag…“ waren schon alle Kommentare zum Stadtgeburtstag, der hat sich gewältig getäuscht. Es ist wirklich toll zu lesen wie viele verschiedene Eindrücke und Erlebnisse jeder von uns in den drei Tagen gemacht hat. ^dm
Hier weitere Stimmen aus dem StadtmarkeTeam:

IMG_2858

Unsere Fotografen vor Ort

Max: Der 298. Karlsruher Stadtgeburtstag war vor allem eines: schnell vorbei. Monatelange Vorarbeiten kulminierten in drei Tagen Halligalli rund ums Schloss. Welche Eindrücke nehme ich mit? Zunächst einmal das Superwetter, das nicht unbedingt zu erwarten war – am Vorabend noch Orkanböen, am Montag danach wieder Regen, da war das sonnige Wochenende schon ein echter Volltreffer für Karlsruhe. Einprägsam waren das Eröffnungsfeuerwerk, der rot leuchtende EFFEKTE-Dome bei Nacht, die Begeisterung, mit der unser Schloss-Shuttle-Angebot angenommen wurde (und zwar nicht nur von den jungen Besuchern…), die tolle Stimmung vor und hinter den Kulissen – und das schier unfassbare Detailwissen des Tribut-an-Carl-Benz-Moderators.

IMG_2861

Christoph, Sebastian und Domi bei der Erfindernacht

Clas: Die Entwicklung des neuen Wissenschaftsfestivals EFFEKTE war mein Hauptwirkungskreis der letzten zwei Jahre. Lange Arbeitstage und zahlreiche Abstimmungsprozesse haben sich mehr als ausgezahlt. Über 250 Formate regen nun zum Staunen, Mitmachen und Erleben in der ganzen Stadt an. Das Stadtgeburtstagswochenende hätte auch kein besserer Auftakt sein können. Neue Formate wie die Erfindernacht, der Domino-EFFEKT?! oder die Galerie des Scheiterns wurden sehr gut angekommen. Tausende Besucher sowie Partner und das ganze Team feierten bei strahlendem Sonnenschein ein Fest, wie es das nur in Karlsruhe geben kann.  Es hat Spaß gemacht, so viele zufriedene Gesichter zu sehen und es motiviert sehr, schon bald wieder die EEFFEKTE 2015 in Angriff zu nehmen.

IMAG0126

Franzi hat hunger

Anna W.: Für mich war es der erste Stadtgeburtstag, den ich als StaMa-Mitarbeiterin erlebt habe: Besonders beeindruckend emfand ich die Pyro-Video-Installation Freitag Nacht auf dem Schlossturm und inmitten des Festes auf den Bierbänken zu sitzen und das ganze Fest samt Musik, Menschen und guter Stimmung auf mich wirken zu lassen und live mit zu erleben, wofür wir arbeiten, was das Produkt ist und was in zwei Jahren beim Jubiläum sicherlich noch eine Schippe größer ausfallen wird. Ich freue mich schon jetzt auf die Eröffnungsveranstaltung im Juni 2015!!! Let`s rock 2015!

Dennis: Es ist einfach schön zu sehen, wenn ein Konzept, dass man so lange nur im Kopf oder auf Plänen vor sich sieht, endlich zum Leben erweckt wird. Der beste Moment: Nach wochenlanger Anspannung am Samstagnachmittag, wenn alles läuft, über das Gelände zu laufen und den Besuchern zuzuschauen. Zu sehen, dass die eigenen Ideen funktionieren und angenommen werden, ist eine schöne Belohnung.

IMAG0369

Sonntagabend vorm Produktionsbüro

Sebastian: Aufregend waren schon die letzten Vorbereitungen, vor allem die Markierung des Zirkels, an der wir viel Spaß hatten und auch die vielen städtischen Mitarbeiter sichtlich ihre Freude hatten. Außerdem die Generalprobe zum Schlossturmexperiment, die aufgrund des Unwetters zuerst ausfiel: Philipp Geist bot uns Zuflucht in seinem Auto und bei „Thunderstruck“ von AC/DC und Bier konnten wir statt eines künstlerischen Spektakels ein Naturschauspiel miterleben. Am Wochenende hatten wir dann wirklich Glück mit dem Wetter! Besonders gut gefielen mir die vielen schönen Bilder und die geniale Festival-Atmosphäre am Samstag. Abschlusshighlight war der Transport des Radachters mit den Kollegen vom Schlossplatz zum Produktionsbüro hinter der Bühne, stilgerecht untermalt von den „Heavytones“ und mit Ehrenrunde um den EFFEKTE-Dome.

DSC01212Gesa: Ich freue mich vor allem über die gute Atmosphäre rund ums Schloss und gelungene Weiterentwicklung der Formate von 2011: Tribut an Carl Benz hat durch die Programmpunkte „offene Werkstatt“ und „Haben auf“ dazu gewonnen, das Bewegungslabor ist mit der Gruppierung in einzelne „Labore“ noch facettenreicher geworden. Das Draisinenrennen hatte die wunderbare Fahrradversteigerung und das Musikprogramm hatte für jeden etwas dabei. Wissenschaft ist ein sehr gutes verbindendes Thema. Das hat sich gezeigt. Mein persönliches Highlight war das Schlossturmexperiment am Freitag um Mitternacht am absoluten Zentrum der Stadt, dem Schlossturm. Das lässt erwarten, dass der Festivalsommer 2015 zum Stadtjubiläum noch toller wird.

DSC_0023

Franzi und Dani am Samstagnachmittag

Tamara: Ich hatte mich im Vorfeld darauf gefreut, dass der Stadtgeburtstag die unterschiedlichsten Menschen zusammen bringt und das war eindeutig der Fall. Für jeden war etwas dabei und jeder konnte bei dem traumhaften Wetter im Schlossgarten etwas erleben und ein tolles Wochenende haben. So sollte es sein und war es!

Eva: Nachdem ich nun den zweiten Stadtgeburtstag miterleben konnte bin ich sehr auf unser Jubiläum in 2015 gespannt! Auch wenn ich am Infostand Marktplatz sowohl am Freitag als auch am Samstag leider nicht viel von dem bunten Treiben im Schlosspark mitbekommen habe, haben wir die Klänge von Fete de la musique am Freitag bis zu uns an den Infostand gehört und das ein oder andere Mal bei strahlendem Sonnenschein mit geschunkelt. Die Schlossturminszenierung war für mich ein besonderes Highlight welches ich mit Freunden und meinen Kollegen begeistert verfolgt habe. Ich freue mich schon auf 2015!

DSC_0028

Simone und Gesa am Pressezelt

Franziska N.: Nach einem arbeitsreichen Tag war für mich das Schlossturmexperiment mit seiner magischen Lichtinstallation unbeschreiblich toll.  Auch die Electo-Swing Party hatte seinen Reiz. Schön fand ich insbesondere am Samstagnachmittag die generelle Atmosphäre im Schlossgarten, vor allem das Bewegungslabor  und das City Rooming Zelt haben meine Aufmerksamkeit geweckt.