Tag Archives: ^ses

Heut is so a schöner Tag …. Teil 2

28 Jun

Und wer dachte bei „Heut is so ein schöner Tag…“ waren schon alle Kommentare zum Stadtgeburtstag, der hat sich gewältig getäuscht. Es ist wirklich toll zu lesen wie viele verschiedene Eindrücke und Erlebnisse jeder von uns in den drei Tagen gemacht hat. ^dm
Hier weitere Stimmen aus dem StadtmarkeTeam:

IMG_2858

Unsere Fotografen vor Ort

Max: Der 298. Karlsruher Stadtgeburtstag war vor allem eines: schnell vorbei. Monatelange Vorarbeiten kulminierten in drei Tagen Halligalli rund ums Schloss. Welche Eindrücke nehme ich mit? Zunächst einmal das Superwetter, das nicht unbedingt zu erwarten war – am Vorabend noch Orkanböen, am Montag danach wieder Regen, da war das sonnige Wochenende schon ein echter Volltreffer für Karlsruhe. Einprägsam waren das Eröffnungsfeuerwerk, der rot leuchtende EFFEKTE-Dome bei Nacht, die Begeisterung, mit der unser Schloss-Shuttle-Angebot angenommen wurde (und zwar nicht nur von den jungen Besuchern…), die tolle Stimmung vor und hinter den Kulissen – und das schier unfassbare Detailwissen des Tribut-an-Carl-Benz-Moderators.

IMG_2861

Christoph, Sebastian und Domi bei der Erfindernacht

Clas: Die Entwicklung des neuen Wissenschaftsfestivals EFFEKTE war mein Hauptwirkungskreis der letzten zwei Jahre. Lange Arbeitstage und zahlreiche Abstimmungsprozesse haben sich mehr als ausgezahlt. Über 250 Formate regen nun zum Staunen, Mitmachen und Erleben in der ganzen Stadt an. Das Stadtgeburtstagswochenende hätte auch kein besserer Auftakt sein können. Neue Formate wie die Erfindernacht, der Domino-EFFEKT?! oder die Galerie des Scheiterns wurden sehr gut angekommen. Tausende Besucher sowie Partner und das ganze Team feierten bei strahlendem Sonnenschein ein Fest, wie es das nur in Karlsruhe geben kann.  Es hat Spaß gemacht, so viele zufriedene Gesichter zu sehen und es motiviert sehr, schon bald wieder die EEFFEKTE 2015 in Angriff zu nehmen.

IMAG0126

Franzi hat hunger

Anna W.: Für mich war es der erste Stadtgeburtstag, den ich als StaMa-Mitarbeiterin erlebt habe: Besonders beeindruckend emfand ich die Pyro-Video-Installation Freitag Nacht auf dem Schlossturm und inmitten des Festes auf den Bierbänken zu sitzen und das ganze Fest samt Musik, Menschen und guter Stimmung auf mich wirken zu lassen und live mit zu erleben, wofür wir arbeiten, was das Produkt ist und was in zwei Jahren beim Jubiläum sicherlich noch eine Schippe größer ausfallen wird. Ich freue mich schon jetzt auf die Eröffnungsveranstaltung im Juni 2015!!! Let`s rock 2015!

Dennis: Es ist einfach schön zu sehen, wenn ein Konzept, dass man so lange nur im Kopf oder auf Plänen vor sich sieht, endlich zum Leben erweckt wird. Der beste Moment: Nach wochenlanger Anspannung am Samstagnachmittag, wenn alles läuft, über das Gelände zu laufen und den Besuchern zuzuschauen. Zu sehen, dass die eigenen Ideen funktionieren und angenommen werden, ist eine schöne Belohnung.

IMAG0369

Sonntagabend vorm Produktionsbüro

Sebastian: Aufregend waren schon die letzten Vorbereitungen, vor allem die Markierung des Zirkels, an der wir viel Spaß hatten und auch die vielen städtischen Mitarbeiter sichtlich ihre Freude hatten. Außerdem die Generalprobe zum Schlossturmexperiment, die aufgrund des Unwetters zuerst ausfiel: Philipp Geist bot uns Zuflucht in seinem Auto und bei „Thunderstruck“ von AC/DC und Bier konnten wir statt eines künstlerischen Spektakels ein Naturschauspiel miterleben. Am Wochenende hatten wir dann wirklich Glück mit dem Wetter! Besonders gut gefielen mir die vielen schönen Bilder und die geniale Festival-Atmosphäre am Samstag. Abschlusshighlight war der Transport des Radachters mit den Kollegen vom Schlossplatz zum Produktionsbüro hinter der Bühne, stilgerecht untermalt von den „Heavytones“ und mit Ehrenrunde um den EFFEKTE-Dome.

DSC01212Gesa: Ich freue mich vor allem über die gute Atmosphäre rund ums Schloss und gelungene Weiterentwicklung der Formate von 2011: Tribut an Carl Benz hat durch die Programmpunkte „offene Werkstatt“ und „Haben auf“ dazu gewonnen, das Bewegungslabor ist mit der Gruppierung in einzelne „Labore“ noch facettenreicher geworden. Das Draisinenrennen hatte die wunderbare Fahrradversteigerung und das Musikprogramm hatte für jeden etwas dabei. Wissenschaft ist ein sehr gutes verbindendes Thema. Das hat sich gezeigt. Mein persönliches Highlight war das Schlossturmexperiment am Freitag um Mitternacht am absoluten Zentrum der Stadt, dem Schlossturm. Das lässt erwarten, dass der Festivalsommer 2015 zum Stadtjubiläum noch toller wird.

DSC_0023

Franzi und Dani am Samstagnachmittag

Tamara: Ich hatte mich im Vorfeld darauf gefreut, dass der Stadtgeburtstag die unterschiedlichsten Menschen zusammen bringt und das war eindeutig der Fall. Für jeden war etwas dabei und jeder konnte bei dem traumhaften Wetter im Schlossgarten etwas erleben und ein tolles Wochenende haben. So sollte es sein und war es!

Eva: Nachdem ich nun den zweiten Stadtgeburtstag miterleben konnte bin ich sehr auf unser Jubiläum in 2015 gespannt! Auch wenn ich am Infostand Marktplatz sowohl am Freitag als auch am Samstag leider nicht viel von dem bunten Treiben im Schlosspark mitbekommen habe, haben wir die Klänge von Fete de la musique am Freitag bis zu uns an den Infostand gehört und das ein oder andere Mal bei strahlendem Sonnenschein mit geschunkelt. Die Schlossturminszenierung war für mich ein besonderes Highlight welches ich mit Freunden und meinen Kollegen begeistert verfolgt habe. Ich freue mich schon auf 2015!

DSC_0028

Simone und Gesa am Pressezelt

Franziska N.: Nach einem arbeitsreichen Tag war für mich das Schlossturmexperiment mit seiner magischen Lichtinstallation unbeschreiblich toll.  Auch die Electo-Swing Party hatte seinen Reiz. Schön fand ich insbesondere am Samstagnachmittag die generelle Atmosphäre im Schlossgarten, vor allem das Bewegungslabor  und das City Rooming Zelt haben meine Aufmerksamkeit geweckt.

Advertisements

Networking – Ein Dialog

19 Dez

Ende Oktober waren wir auf dem KulturInvest Kongress in Berlin. Für uns beide (Nicole und Sebastian) war es die erste Fortbildung während unseres Volontariats. „Dort gehen alle Kulturschaffende hin…“, „Der beste Ort um Kontakte zu knüpfen…“ – so hat man uns den Kongress beschrieben. Die Erwartungen waren also hoch!

Neben den Inhalten ist Networking das große Thema auf so einem Kongress. Unsere Erfahrungen als Networking-Laien auf einem Networking-Kongress beschreiben wir – natürlich – im Dialog.kulturinvest3

Sel: Um den frühesten Frühbucherrabatt nicht zu verpassen habe ich mich bereits im Februar zum Kongress angemeldet. Bald darauf wusste ich, in welchem Zug ich nach Berlin fahren und in welchem Hotel ich dort schlafen würde. Noch jemand aus dem Team würde mitfahren, daher wartete ich geduldig mit der Buchung… und wartete… Nägel mit Köpfen konnte ich schließlich erst am Vortag der Abreise machen, denn Kollege Schneider liebt das Spontane…

SeS: Und dann hat doch alles geklappt. Der gebuchte ICE fiel sowieso aus, denn auch die Bahn ist gerne spontan. Während sich alle anderen Teilnehmer des Kongresses in Berlin im schicken Mövenpick einquartierten, stiegen wir ein paar Hundert Meter weiter ab. Aber auch da war es schön: mit Ausblick auf ein Tiefgaragen-Entrée und Weckservice durch Staubsauger-Klänge um halb sechs am Morgen.

Sel: Wie es sich für beschäftigte Kongressteilnehmer gehört, hatten wir in Berlin kaum Zeit zur freien Verfügung. Den ersten Abend konnten wir aber gut für einen langen Spaziergang nutzen, der uns an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten vorbeiführte: Potsdamer Platz, Museumsinsel, Reichstag, Brandenburger Tor, Alexanderplatz und Rathaus, eine Aktion zum Jubiläum „775 Jahre Berlin“, Dunkin` Donuts.

kulturinvest2SeS: Wir stellten fest, dass die U-Bahn in Berlin häufig überirdisch fährt und fühlten uns gleich ganz heimisch. Irgendwie finden wir zurück ins Hotel, schlafen schnell, wenn auch nicht lange. Staubsauger-Geräusche und Kaffee-Gelüste drängen uns früh in Richtung Kongress. Heute auf der Tagesordnung: Networking für Einsteiger. Vorsichtshalber haben wir unsere 400 Visitenkarten eingesteckt. Man weiß ja nie. Am Eingang erhalten wir unsere Namensschilder. Wir sind froh, dass – im Gegensatz zu unseren Visitenkarten – nicht „Volontär“ auf dem Schild steht. Im Gang hängt ein „Contact-Board“ an der Wand, an dem alle Teilnehmer ein Fach haben, in das man seine Visitenkarte oder geheime Botschaften stecken kann. Noch sind unsere Fächer leer.

kulturinvest1Sel: Das Kontaktboard schien genau das richtige Netzwerkknüpfmedium für uns: ganz anonym kann man hunderte von Visitenkarten loswerden. Der Kongress zählt für uns als Fortbildung. Und für diese hatten wir uns viel vorgenommen: Wir wollen Anregungen zum Thema Kulturmarketing, interessante Vorträge, die wir für unsere Arbeit nutzen können und ein Netzwerk mit tollen Kontakten aufbauen. Wir dachten uns schon, dass das nicht so einfach wird…

SeS: Kurz vor einem Vortrag setzen sich Kollegen aus unserer Partnerstadt neben uns und stellen sich vor. Mit der Antwort: „Hallo“ scheint der Small-Talk zunächst beendet, und zum Glück beginnt jetzt der Vortrag. In der Pause klappt es schon besser. Sie versuchen, sich mit uns über das lukrative Geschäft der einheitlichen Tassen auf Weihnachtsmärkten zu unterhalten und über den Vorteil von Partnerstädten, die Rentiere zu verschenken haben („Finni“). Sie haben sogar Fotos dabei. Profis eben.

Das Gespräch mit einer Kulturmanagerin aus Österreich hingegen verläuft etwas einseitig, da wir ihren Dialekt kaum verstehen.

Sel: Die beste Gelegenheit der Kontaktaufnahme bietet sich am Galaabend: Bei der Preisverleihung des Kulturmarkenawards sitzen wir mit vier freundlichen Menschen an einem Tisch – leider verpassen wir den Einstieg (uns vorzustellen). Aus Langeweile verlässt ein älterer Herr irgendwann den Tisch… Eigentlich, finden wir, könnten die Leute ja auch mal mehr auf uns zu gehen! Sicher werden sie von der schicken Fliege abgeschreckt, die schief an Herrn Schneiders Hals hängt und von seiner Professionalität zeugt – schließlich trägt außer ihm und den 100 Bedienungen nur noch Prof. Dr. S. eine Fliege! Als ich dann noch meinen ersten selbstgestrickten Schal verliere, ist der Abend für uns gelaufen. Aus Frust stopfen wir unsere Taschen mit kostenlosem Panna cotta und Eis von der Häagen Dasz-Bar voll und laufen durch die Nacht zurück in unser Hotel, da wir kein Geld für ein Taxi haben.

kulturinvest4SeS: Der zweite Tag beginnt vielversprechend. Nicole hatte bereits im Vorfeld per Mail eine Nachricht bekommen, dass Frau Causales sie gerne persönlich in der Kaffeepause kennenlernen möchte. Wieso wissen wir nicht, aber auf einmal erscheint alles möglich.

Sel: Schnell entsteht ein Gespräch über Sponsoring und die damit verbundenen Probleme. Schnell ist das nette Gespräch wieder vorbei. So also geht Smalltalk mit Profis.

SeS: Am zweiten Tag läuft es. Eine junge Kulturmanagerin spricht uns an, denn: wir hatten schon beruflich miteinander zu tun. Ja – ohne es zu wissen haben wir schon längst Bekannte in der Kulturbranche. Gemeinsam witzeln wir darüber, dass der Kulturjob-Gott Prof. S. gerade von fünf jungen Frauen umzingelt wird, die networken wollen.

Sel: Wir sind unsicher: Sieht man uns an, dass wir erst am Anfang unserer beruflichen Laufbahn stehen? Sind unsere Visitenkarten weniger Wert, weil sie unsere Position „Volontär“ verrieten? Aber das scheint den anderen gar nichts auszumachen: man plaudert mit uns, stellt uns Fragen und lädt uns zu Veranstaltungen ein.kulturinvest5

Mit einem guten Gefühl und sehr gespannt, was sich aus den beiden Tagen ergeben wird, nehmen wir am Freitag leise Abschied vom Kongress, den Teilnehmern und… dem Kontaktboard! Glücklich und ein bisschen stolz holen wir die Visitenkarten raus, die andere Teilnehmer hinter unsere Namen gesteckt hatten. Daraus ergibt sich für uns allerdings die nächste Schwierigkeit: Was ist der nächste Schritt im Minenfeld Networking?

Die Entscheidung wird vertagt. Eine letzte Zigarette im Hof und wir müssen uns trennen: Sebastian würde zwei weitere Tage durch Berlin irren und ich fahre noch in der Nacht zurück nach Karlsruhe.

Fazit: Inzwischen liegt der Kongress einige Wochen zurück. Unser größter Networking-Erfolg war der Erhalt einer Folge-Mail mit der unschuldigen Frage: „Wie fanden Sie es auf dem Kongress?“.

Jetzt können wir uns auf die Inhalte der Tagung konzentrieren und die vielen Vorträge und Präsentation nochmals genauer betrachten. Ohne zu befürchten, dass plötzlich jemand mit uns spricht. Oder niemand, was ja auch blöd wäre. Networking und Kommunikation sind wichtig, aber die Inhalte müssen schließlich auch stimmen.